Das geht ja auch viel besser!

Die Stereoanlage für 8200 Euro mit Copland und ScansonicHD

Ein Vorhaben, welches sich lohnen soll  

Im Wohnzimmer Musik hören, das hat in den letzten Jahren immer weniger Spaß gemacht. Die Stereoanlage ist sicherlich nicht übel (Denon, B&W). Aber immer häufiger gab es Gründe, die dazu führten, dass Musik nur noch im Hintergrund auf dem Bluesound Pulse lief.

Es sollte also etwas neues her. Denn eigentlich ist Musik doch viel zu wichtig! Der Weg in die Hifi Läden der Stadt begann. Und es wollte einfach nicht klicken. Bis: Genau 👊😊

Das ewig gleiche Ritual   

Nach der Beschreibung von Raum und Musikvorlieben haben wir uns gemeinsam drei Paar Lautsprecher an einem Verstärker angehört. Am Ende stand mit den ScansonicHD MB2.5B der Gewinner fest. Ein relativ kleiner und schlanker, aufwändig und toll verarbeiteter Standlautsprecher aus Dänemark.

Die Zeit war fast um, da haben wir dann doch noch mal einen zweiten Verstärker gehört. Und nun war wieder alles offen. Oder vielleicht doch nicht? Nachdem die zwei Verstärker mit dem Paar Lautsprecher im „echten“ Wohnzimmer ausgiebig gespielt worden sind, war nämlich doch sehr klar: der Copland CSA100 ist es. Zufall, dass dieser ebenfalls aus Dänemark kommt? (COPenhagen). Verbunden sind die zwei Komponenten mit den exzellenten Lautsprecherkabeln von QED, den XT400, konfektioniert mit Airlock Bananas. Exzellent, weil: Wirklich gut und aufwändig gemacht. Aussagekräftige Messergebnisse. Und klanglich genau das wiederspiegelnd. Für vergleichsweise höchst attraktive Konditionen!

Bei der Quelle blieb man sich treu, der Bluesound Node spielt ausreichend gut am tollen DAC des Copland. Nebeneffekt: Der Bluesound Pulse in der Küche kann mitspielen.

Insgesamt eine Investition in die Rückgewinnung des Spaßes an der Musik! Lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses cookies to offer you a better browsing experience. By browsing this website, you agree to our use of cookies.